„Begin Again. Fail Better“

preliminary drawings in architecture (and art)

Neue Ausstellung im Kunstmuseum Olten! Seit Anfang Monat läuft die Ausstellung „Begin Again. Fail Better“ preliminary drawings in architecture (and art). Das Medium der Zeichnung, welches doch so wichtig ist, um Gedanken zu entwickeln und Ideen zu sammeln, wird hier in den verschiedensten Formen gezeigt. Unter anderem sind auch Zeichnungen von pool vom Stapferhaus mit dabei. Schaut vorbei!

Link zur Ausstellung
Link zum Stapferhaus

Öffnungszeiten
Dienstag–Freitag, 12 bis 17 Uhr
Samstag + Sonntag, 10 bis 17 Uhr
Noch bis am 25.08.2024

„Begin Again. Fail Better“

Nutzungskonzept Bahnhofgebiet Biel

Ergebnisse der Testplanung in Biel ausgestellt

Die Ansprüche an das Bieler Bahnhofgebiet sind im Wandel. Um sicherzustellen, dass das Bahnhofgebiet auch in Zukunft ein attraktives Zentrum und eine funktionierende multimodale Mobilitätsdrehscheibe für die gesamte Region ist, will die Stadt Biel nun gemeinsam mit der Bevölkerung und den Betroffenen ein Nutzungskonzept erarbeiten. Das Konzept wird in mehreren Phasen mittels Testplanung und partizipativen Verfahrens entwickelt.

Drei interdisziplinär zusammengesetzte Teams erarbeiteten im Rahmen der Testplanung unterschiedliche Entwürfe wie das Bahnhofgebiet weiterzuentwickeln und zu organisieren ist. Ziel der Testplanung war die fundierte Analyse und darauf aufbauend das Durchspielen unterschiedlicher Lösungsansätze (Nutzungsszenarien) für ein Nutzungskonzept, das gleichwohl die städtebaulichen, sozial- und freiräumlichen sowie verkehrlichen Elemente für die Weiterentwicklung des Gebiets enthält.

Die Schlussabgaben werden zusammen mit den Erkenntnissen für das Nutzungskonzept öffentlich ausgestellt.

Ausstellung vom 13. bis 21. Juni 2024
Ort: Nebia (Foyer), Thomas-Wyttenbach-Strasse 4, 2502 Biel

Öffnungszeiten:
Montag–Donnerstag, 16.30 bis 18.30 Uhr
Freitag, 12 bis 14 Uhr
Samstag, 15. Juni von 10 bis 12 Uhr

Nutzungskonzept Bahnhofgebiet Biel

Provisorische Sportbauten Campus Irchel

Wir erstellen einen weiteren Provisorischen Sportbau für den Kanton Zürich.. Der Rohbau auf dem Campus Irchel ist inzwischen fertig, das Gerüst wird bereits demontiert. Nun folgt der Schlussspurt um das Provisorium pünktlich bis zum Schulstart im August fertigzustellen.

Provisorische Sportbauten Campus Irchel

2. Preis Projektwettbewerb Engimatt

Kompakter, leichter Holzbau als zeitgemässer Wohnungsbau

Für den Projektwettbewerb „Engimatt” waren fünf Teams eingeladen, den bestehenden Genius Loci des Areals in Zürich-Enge weiter zu entwickeln und das bestehende Hotel Engimatt durch einen zeitgemässen Wohnungsbau zu ersetzen.

Wir haben einen kompakten, leichten Holzbau vorgeschlagen, der auf dem bestehenden Untergeschoss fusst und den üppigen Baumbestand erhält. Herzstück unseres Entwurfs ist eine grosse, einladende Lobby, die wie in einem Grandhotel, spontane Begegnungen der Bewohner:innen ermöglicht.

Zum Projekt

2. Preis Projektwettbewerb Engimatt

25 Jahre pool

Ein Blick hinter die Kulissen

Im Rahmen des 25-jährigen Jubiläums von pool Architekten kam «Ausländerkorrespondent Ricardo Manocchi» Anfang September mit einem neuen Auftrag auf uns zu.

Plan B Film, 2023

Um- und Neubau der BLS Werkstätte Oberburg

pool plant als Generalplaner den Um- und Neubau der Werkstätte in Oberburg.
Nun läuft das Plangenehmigungsverfahren.

Unser Projekt fügt sich in die Tradition sorgfältig gestalteter Infrastrukturbauten ein und lässt an einer sensiblen Lage zwischen Siedlungs- und Landschaftsraum ein Gebäude entstehen, das sich trotz seiner grossen Abmessungen selbstverständlich in die Umgebung einfügt. Neben dem Brückenbau sind es vor allem auch die grossen Hallenbauten der Bahnhöfe und Werkhallen, die das Stadt- und Landschaftsbild prägen und den Ortschaften ihren Charakter und Identität verleihen. So freuen wir uns über diese spannende Aufgabe und die weitere Arbeit am Projekt.

      

Link zur BLS: Um- und Neubau der Werkstätte Oberburg

Um- und Neubau der BLS Werkstätte Oberburg

Provisorische Sportbauten Campus Irchel

Baustellenbesichtigung

Wir haben die Mittagspause am vergangenen Donnerstag für eine Führung über unsere Baustelle auf dem Campus Irchel genutzt. Das Provisorium für den Kanton Zürich wird im August diesen Jahres bereits in Betrieb genommen. Aktuell wird der Holzbau montiert.

Der Campus Irchel wird um zwei Einfachsporthallen, drei Multifunktionsräume und Nebenräumen ergänzt. Das Sporthallenprovisorium wird auf dem Campus im Teilgebiet Irchel-West, im Anschluss an die bestehende Sporthalle Y30b erstellt. Neben der Nutzung durch die Kantonsschulen werden die Multifunktionsräume dem Akademischen Sportverband Zürich (ASVZ) dienen.

Zu den Provisorischen Sportbauten

Provisorische Sportbauten Campus Irchel

Grundsteinlegung Projekt Freihofstrasse

Auftakt für das neue Wohnhochhaus in Zürich-Altstetten

Wir freuen uns über die Grundsteinlegung zu unserem Projekt Freihofstrasse.
Das rund 80 Meter hohe Wohnhochhaus in Zürich-Altstetten mit 149 Wohnungen sowie Gewerbe- und Verkaufsflächen soll bis zum Frühjahr 2026 fertiggestellt werden. So kamen vergangenen Freitag, den 1. März 2024, viele Planungsbeteiligten auf der Baustelle zusammen, um die Zeitkapsel zu versenken und mit einer kleinen, gemeinsamen Ansprache durch die Bauherrin HIAG, die Totalunternehmerin HRS und dem pool-Partner Andreas Sonderegger den Grundstein für das neue Projekt zu legen. Wir freuen uns auf die gemeinsame Umsetzung in den kommenden zwei Jahren!

Zum Projekt

Grundsteinlegung Projekt Freihofstrasse

pool Skitag 2024

Ski- und Wandertag auf dem Chäserrugg

Wir hatten am Samstag, den 2. März 2024, einen wunderbaren Tag mit Sonne,
Schnee & einem Einkehrschwung auf dem Chässerrugg!

Vielen Dank an unsere Mitarbeitenden für die tolle Organisation
und pool für den grossartigen Tag! 

pool Skitag 2024

4. Preis Verwaltungsneubau Kreuzboden

Projektwettbewerb in Liestal

Der Neubau soll den ersten Meilenstein der Umsetzung eines zukünftigen Verwaltungs-Campus im Areal Kreuzboden bilden. Rund 560 Arbeitsplätze für die Bau- und Umweltschutzdirektion sowie die Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion sollen geschaffen werden. Der neue Verwaltungsbau ist in drei Gebäudeteile mit verschiedenen Höhen und Ausdruck gegliedert. Aus der Mitte heraus gedacht, wird der zentrale und verbindende Bau mit einem vertikalen Garten zum Ort der Begegnung. Als Kraftwerk, Bauteildepot und Innovationsvorhaben zugleich soll das Projekt nicht nur die höchsten Nachhaltigkeitsansprüche in Erstellung und Betrieb erfüllen, sondern dem Kanton auch eine Pionierrolle im Bereich des nachhaltigen Bauens ermöglichen.

Wir bedanken uns bei unserem Team für die spannende Zusammenarbeit: Studio Vulkan, Makiol Wiederkehr, Takt Baumanagement, Zirkular, Kalt+Halbeisen, Hefti.Hess.Martignoni und IBV Hüsler.

Visualisierung: Studio Blomen

4. Preis Verwaltungsneubau Kreuzboden

3. Preis «Freimundo» in München

Offener, zweiphasiger Realisierungswettbewerb für einen genossenschaftlichen Wohnungsbau

Das Wohnprojekt «Freimundo» ist ein Realisierungsprojekt der Kooperative Grosstadt, das Wohnraum für ca. 280 Bewohner:innen im neu errichteten Stadtteil München-Neufreimann zur Verfügung stellen soll.

Entsprechend den Grundsätzen der Genossenschaft ist auch dieses Projekt als ein forschendes Vorhaben angelegt. So zielt der Wettbewerb und die Programmierung des Hauses darauf ab, ein ressourcenschonendes Alltagsleben sowie ein identitätsstiftendes, gemeinschaftliches und nachhaltiges Wohnen zu ermöglichen, dass sich auch künftig wechselnden Lebensumständen flexibel anpasst.

Wir bedanken uns bei unserem Team um Eder Landschaftsarchitekten aus Zürich,
Dr. Deuring + Oehninger aus Winterthur (Tragwerk) und Ramboll aus München (Brandschutz) für die gute Zusammenarbeit!

Zum Projekt

3. Preis «Freimundo» in München

Zukunftstag 2023

Schön, seid ihr bei uns gewesen!

Am diesjährigen Zukunftstag konnten 13 Schülerinnen und Schüler einen Blick in unseren Alltag werfen. Bei einem Rundgang durchs Büro, vom Wettbewerbsteam bis in die Werkstatt, probierten die Nachwuchs-Architekt:innen jede Menge aus, während sich unsere Teams über all die interessierten Fragen freuten. Ausserdem wurden Traumhäuser gezeichnet, eine Baustelle von Donet Schäfer Reimer Architekten besucht sowie mit unserer Werkstatt eine da-Vinci-Brücke gebaut.

Zukunftstag 2023

Baubeginn Wohnhochhaus Freihofstrasse

Der Baubeginn des Projekts Wohnhochhaus Freihofstrasse in Zürich-Altstetten ist erfolgt. Aktuell schaffen wir zwischen der bestehenden, filigranen Betonstruktur des ehemaligen Ausstellungs- und Montageraums der Fiat-Garage Platz für das neue Hochhaus mit 149 Wohnungen.

Nach einem erfolgreichen Realbrandversuch freut es uns, die erste von der GVZ freigegebene Hochhausfassade mit integrierten PV-Modulen realisieren zu können.

Zum Projekt

Baubeginn Wohnhochhaus Freihofstrasse

1. Preis Projektwettbewerb «Neubau Oberstufenzentrum Telli» in Aarau

Unser Generalplanerteam freut sich über den 1. Rang zum Projektwettbewerb
«Neubau Oberstufenzentrum Telli» in Aarau!

«Die Stärke des sorgfältig entwickelten Projektvorschlags liegt in der überraschend klaren, einfach und gut etappierbaren Grundkonzeption, welche differenzierte bauliche und freiräumliche Subidentitäten schafft. Diese ermöglichen es sowohl den zukünftigen Lernenden, als auch der Quartierbevölkerung sich das attraktive Oberstufenzentrum, welches sich einer angemessenen Massstäblichkeit verpflichtet, selbstverständlich und nachhaltig anzueignen.»
so die Wettbewerbsjury in ihrem Bericht.

Für die erfolgreiche Teilnahme bedanken wir uns beim Generalplanerteam
Studio Vulkan, dsp Ingenieure, Kalt + Halbeisen, HKG Engineering, Makiol Wiederkehr und Durable und freuen uns auf die kommende Zusammenarbeit!

Die Ausstellung zum Architekturwettbewerb findet vom
25. Oktober bis 10. November 2023 statt.

Vernissage, Dienstag 24. Oktober 2023 ab 18 Uhr

Hang-Aar, Neumattstrasse 17, 5000 Aarau
Mo-Fr 16 - 19 Uhr sowie Sa-So 14-17 Uhr

Zum Projekt

Visualisierung: Jeudi.Wang, Paris

1. Preis Projektwettbewerb «Neubau Oberstufenzentrum Telli» in Aarau

Jubiläumsfest 25 Jahre pool Architekten

Was für eine Party! Wir möchten Danke sagen...

Liebe Freundinnen und Freunde,
liebe Kolleginnen und Kollegen

Wir möchten uns für die vielen Glückwünsche zum Jubiläum bedanken und die wunderbaren Rückmeldungen zu unserem Fest! Es war uns eine Freude mit euch zu feiern und auf 25 gemeinsame Jahre in der Architektur und im Städtebau anzustossen.

Dann bedanken wir uns bei dem grossartigen Organisationsteam und den vielen Helfer:innen, die diesen Anlass möglich gemacht haben – allen voran natürlich den Mitarbeitenden, die bei pool "richtig" arbeiten! Zudem für Idee und Umsetzung der Grafik sowie allen Unternehmungen, die uns beim Auf- und Abbau unterstützt haben.

Wir bedanken uns bei den vielen Kunstschaffenden, die den Loop mit so viel Kreativität aus der Sommerpause zurück geholt haben, dem Ausstellungsteam und der Filmcrew für den humorvollen Blick eines "Ausländerkorrespondenten" auf unser tägliches Schaffen, der wunderbaren Musik in allen Gassen und den drei Restaurants für ausgezeichneten Fisch, Pintxos und Pizza! 

Danke an alle, die die Weststrasse am Freitag Abend
mit so viel Licht, Kunst, Musik und Leben gefüllt haben!

Jubiläumsfest 25 Jahre pool Architekten

Open House Zürich 2023

Provisorische Sportbauten + VBZ Busgarage/ERZ Werkhof

Vom 30. September bis 1. Oktober findet wieder "Open House Zürich" statt.
Wir sind mit den Provisorischen Sportbauten und
der VBZ Busgarage/ERZ Werkhof vertreten.

Weitere Informationen findet ihr auf der Website Open House Zürich

Open House Zürich 2023

Neue Partner:in und Associates

Mit einem grossen, vielfältigen Führungsteam in die Zukunft

Als Genossenschaft mit rund 100 Mitarbeitenden verbindet uns seit 25 Jahren die Faszination für Architektur, Städtebau und das Engagement für einen lebendigen Stadtraum für Mensch und Umwelt. Als Diskussionsplattform gestartet,
arbeitet pool an massstabsübergreifenden Lösungen zu den drängenden Fragen im Zusammenhang mit der Klimaveränderung, der Ressourcenknappheit und der Verdichtung. Dabei wird unsere Büro- und Arbeitsform als «work in progress» verstanden – als Versuch, einem sich ständig verändernden Berufsbild mit einer adäquaten Organisationsform und Haltung zu entsprechen. Wie gehen wir also in die Zukunft? Wir bleiben unserer genossenschaftlichen DNA treu und positionieren uns weiterhin mit einer grossen, vielfältigen Büroleitung. So haben wir ab September 2023 eine neue Partnerin und einen neuen Partner sowie vier weitere Associates ernannt.

Neue Partnerin wird Maja Markovic, langjährige Associate und aktuelle Leiterin der Geschäftsleitung sowie als Partner Marcel Jäggi, ebenfalls Associate und Leiter der Städtebaulichen Planungen. Auch bei den Associates gibt es Veränderungen: Danijela Jovicic hat pool auf eigenen Wunsch verlassen, um neue Wege zu gehen. Wir bedanken uns für inspirierende, bereichernde Jahre! Und freuen uns nun auf vier neue Associates, die unser Büro ebenfalls seit einigen Jahren erfolgreich mitprägen: Johannes Zenk, Ferdinand Pappenheim, Sophie Piticco und Linda Eisenbart.

Wir arbeiten im Dialog, wir denken in Varianten und
Szenarien und wir entwickeln stets ortsspezifische Lösungen, die sowohl heutigen als auch zukünftigen Ansprüchen nachhaltig gerecht werden – und wir freuen uns darauf, das in Zukunft mit einem noch vielfältigeren Führungsteam zu tun!

Link zur Meldung

Neue Partner:in und Associates

1. Preis Studienauftrag Ziegelei Ost Allschwil

«Habitat Ziegelei Allschwil» – more than a brick in the wall

Gestützt auf den Masterplan „Binningerstrasse“ soll das historisch gewachsene Areal „Ziegelei Ost Allschwil“ weiterentwickelt und einer neuen Nutzung zugeführt werden. Die Gemeinde und die Eigentümerin möchten auf dem rund 40’000m2 grossen ehemaligen Ziegeleiareal ein urbanes Wohn- und Gewerbequartier mit öffentlich zugänglicher, regenerierter Abbaulandschaft realisieren. Mit dem Studienauftrag wurde ein städtebaulicher Lösungsansatz gefunden, der die Entwicklungsvorstellungen der Eigentümerschaft sowie die komplexen Rahmenbedingungen berücksichtigt und vielfältige Möglichkeitsräume schafft. Unser Projekt „Habitat Ziegelei Allschwil“ konnte das Beurteilungsgremium auf städtebaulicher sowie (landschafts-)architektonischer Ebene und insbesondere auch zu den Themen Re-Use und Umgang mit dem Bestand überzeugen. Das vorliegende Ergebnis bildet nun als Richtprojekt die Basis für das angelaufene Quartierplanverfahren und die weiteren Prozessschritte.

Wir freuen uns – zusammen mit Westpol Landschaftsarchitektur, Zirkular
und Dr. Deuring + Oehninger – über den 1. Preis und auf die zukünftige Zusammenarbeit!

Zum Projekt

1. Preis Studienauftrag Ziegelei Ost Allschwil

Spatenstich und Einsegnung in Einsiedeln

Neubau Verwaltungszentrum, Pfarreiheim und 30 Wohnungen

Seit dem 18. August 2023 läuft unsere Baustelle in Einsiedeln – aktuell wird die Baugrube erstellt.Bis Ende 2025 soll ein Ensemble aus einem Wohnungsbau mit 24 Wohnungen, einem Pfarrheim für die röm. katholische Kirchgemeinde sowie einem neuen Verwaltungszentrum für den Bezirk Einsiedeln entstehen. Letzterer wird künftig den oberen Abschluss der Häuserfront gegenüber der monumentalen Klosteranlage bilden.

Zum Projekt

Spatenstich und Einsegnung in Einsiedeln

Architekturbesichtigung Einstellhalle und Hochhaus Baden Ost

Samstag, 19. August 2023, 13 bis 16 Uhr

Die Planergemeinschaft pool Architekten & Michael Meier Marius Hug Architekten lädt zur Besichtigung «Einstellhalle und Hochhaus Baden Ost» ein.

Samstag, 19. August 2023 von 13 bis 16 Uhr

Adresse: Brown-Boveri-Strasse 6, 5400 Baden
(Zugang zu Hochhaus + Einstellhalle nur über den Brown-Boveri-Platz)

Einladung Besichtigung

 

Architekturbesichtigung Einstellhalle und Hochhaus Baden Ost

«Fritz District» in München-Neuperlach

Kooperatives Werkstattverfahren

Den von Hines Real Estate und der Stadt München ausgelobten städtebaulichen Wettbewerb zur Umgestaltung und Erweiterung eines großen, leerstehenden Bürogebäudes in München konnten Site Practice und ZUS (Amsterdam/Mumbai, Rotterdam) Ende letzten Jahres für sich entscheiden.



In den vergangenen sechs Monaten wurde der Entwurf in einem kooperativen Werkstattverfahren mit pool Architekten (Zürich), ROBERTNEUN™(Berlin) und MAD Arkitekter (Oslo) sowie unter Beteiligung der Stadt München, Anwohnern, Experten und der Bauherrschaft zu einem anspruchsvollen Vorentwurf weiterentwickelt.

Kooperatives Werkstattverfahren, Phase 1 und Phase 2

«Fritz District» in München-Neuperlach

best architects 24

Architekturpreis für die Provisorischen Sportbauten

Der «best architects 24 award» ist entschieden!
Wir freuen uns über eine Auszeichnung für die Provisorischen Sportbauten
und auf die kommende Buch-Publikation mit unserem Provisorium für die Kantonschulen Freudenberg und Enge.

Hier geht es zum Projekt.

best architects 24

18. Architekt:innen-Fussballturnier

Trotz grosser Bemühungen unseres fantastischen Teams und der Unterstützung unserer Fans hat es gestern beim Fussballturnier nicht gereicht das Achtelfinale zu erreichen.
Viel Spass hatten wir – wie immer – aber trotzdem!


Ein herzlicher Dank gilt allen Spieler:innen, Fans und natürlich der tollen Organisation!

18. Architekt:innen-Fussballturnier

Ersatzneubau Guet in Zürich-Albisrieden

Genossenschaft genehmigt Baukredit für nachhaltigen Holzbau

Die Generalversammlung der Baugenossenschaft GBL genehmigte gestern den Baukredit für unser Projekt „Ersatzneubau Guet“ mit 128 gemeinnützigen Wohnungen. Wir freuen uns auf die Umsetzung dieses nachhaltigen Holzbaus in Zürich-Albisrieden, zusammen mit Schmid Landschaftsarchitekten.

Visualisierung: Studio Blomen

Ersatzneubau Guet in Zürich-Albisrieden

1. Preis ewb-Areal Ausserholligen

Wir freuen uns über den 1. Preis beim Gesamtleistungsstudienauftrag «Entwicklung ewb-Areal Ausserholligen» in Bern im Team Halter ARGE E2A / Giuliani Hönger / pool Architekten mit Studio Vulkan Landschaftsarchitektur.

Das ewb-Areal liegt zwischen der Sport- und Freizeitanlage Weyermannshaus und dem Europaplatz. Heute wird das Areal von den beiden Grundeigentümerinnen, ewb und BLS, vorwiegend industriell genutzt. Zukünftig wird hier eine nachhaltige, lebendige und vielfältig durchmischte Arbeits- und Wohnwelt entstehen. Als durchlässiges urbanes Zentrum wird es die verschiedenen Areale des kantonalen Entwicklungsschwerpunkts Ausserholligen miteinander verbinden.

Alle Wettbewerbsbeiträge können im Rahmen einer öffentlichen Ausstellung vom 22.05.2023 – 26.05.2023 in der Energiezentrale Forsthaus besichtigt werden.

Zum Projekt

1. Preis ewb-Areal Ausserholligen

2. Preis «aer» Neuperlach

Unser Wettbewerbsbeitrag hat den 2. Preis im zweistufigen, ko-kreativen Verfahren «aer» Neuperlach in München belegt und wurde für eine Weiterbearbeitung empfohlen. Die 2. Stufe basierend auf dem erstplatzierten Beitrag von site practise (Amsterdam) und ZUS (Rotterdam) läuft unterdessen und unser Team war bereits für weitere Workshops in München.

Wir gratulieren unserem erfolgreichen Team und sind gespannt auf die weiteren Ergebnisse der 2. Stufe!

Zum Projekt

2. Preis «aer» Neuperlach

Stadthotel Triemli

Spekulativer Ideenwettbewerb zu den ehemaligen Personalhäusern des Triemli-Spitals

Die drei ehemaligen Personalhäuser des Stadtspitals Triemli hätten ab Anfang 2023 rückgebaut werden sollen. Das bestehende Potential hat die ZAS dazu bewogen, einen spekulativen Ideenwettbewerb durchzuführen, der zukunftsweisende Vorschläge für die Um- und Weiternutzung der Anlage sucht. Die 750 Zimmer der drei Türme dienten zuvor als Praxisräume und Studierendenzimmer des Spitals und werden aktuell teilweise als Unterkunft für Geflüchtete und temporäres Altersheim genutzt.

Auf Initiative unserer Mitarbeiter:innen haben wir ein interdisziplinäres, engagiertes Team aus Architekt:innen verschiedener Wettbewerbs- und Ausführungsprojekte zusammen gestellt, die gemeinsam an Ideen für das Stadthotel und eine künftige Nutzung diskutiert, entworfen und skizziert haben.

"Houses of Flux"

Unser "Houses of Flux" lässt im Sockelbereich der drei Türme einen nachbarschaftlichen Quartierpark entstehen. Angebunden über terrassierte Plattformen und eine grosszügige Freitreppe wird das Stadthotel direkt an diesen Triemlipark adressiert. Dieser soll schrittweise aus dem heutigen Abstandsgrün entstehen, unterschiedliche neue Aufenthaltsorte und eine räumliche Distanz zwischen Spital und Stadthotel schaffen. Im Gebäude wird dort eingegriffen, wo die grössten Defizite und die stärksten Potentiale sind. Gestapelte Plug-Ins ergänzen die rigide Raumstruktur mit frei nutzbaren Räumen und ermöglichen eine vertikale Nachbarschaft. Die Zellen ergänzen die Türme mit all dem, was es für ein Stadthotel braucht und es entstehen Treffpunkte und gemeinschaftliche Orte über die Nutzungen hinaus.

Das Wettbewerbsprogramm und den Jurybericht finden Sie hier.

Houses of Flux

Stadthotel Triemli