Loop wurde 2019 als Alter Ego zu pool Architekten gegründet. Der Projektraum ermöglicht Programme ausserhalb der klassischen Architekturdisziplin und erlaubt verschiedensten Akteur:innen tätig zu werden. Ganz im Sinne der pool Architekten Genossenschaft, die auf dem Gedanken des Kollektivs und der Interdisziplinarität beruht. Loop bietet eine offene Bühne für Initiativen von gesellschaftlicher Relevanz in einem breiteren kulturellen Kontext.

Die Räumlichkeiten befinden sich in unmittelbarer Nähe des Büros. Im Erdgeschoss gelegen, mit Schaufenstern und Strassenzugang, sind sie gut sichtbar ins Quartier integriert. Loop bietet einen Freiraum für unterschiedlichste Nutzungen: Ausstellungen, Forum, Bar oder Mittagstisch sowie Atelier oder Wohnung für Artists in Residence.

Weststrasse 118
8003 Zürich

Kontakt: loop@poolarch.ch
Folgt uns auch auf Instagram

Öffnungszeiten siehe Ausstellungen und Veranstaltungen

16.05. – 24.05.2024

Stories of Reuse

rethink materials kollektiv

The Rethink Materials Kollektiv is an interdisciplinary and international team of building professionals from architecture and engineering with different professional backgrounds. The collective has the common goal of promoting sustainable building methods such as the reuse of building components and the use of regenerative building materials.


––––



Vernissage: 16. Mai 2024, 19 Uhr
mit Prof. Barbara Sintzel (FHNW) & Renaud Haerlingen (Rotor)


Öffnungszeiten der Ausstellung:
16. Mai 2024  17:00 - 21:00

17. Mai 2024  17:00 - 19:00

21. Mai 2024  17:00 - 19:00
22. Mai 2024  17:00 - 19:00
23.Mai 2024  17:00 - 19:00
24.Mai 2024  17:00 - 21:00

Finissage: 24. Mai 2024, 18:30 Uhr

mit Celia Küpfer (EPFL) & Prof. Hani BURI (HEIA – FR)


––––



The exhibition "stories of reuse" aims to raise awareness about the importance of reusing materials, through an emotional and intellectual experience.

With its project "it's all there!", funded by Pro Helvetia, the Rethink Materials Kollektiv has organized deconstruction workshops where theory meets practice. The common point of these workshops is the emotion linked with the realization of the dimension of waste in the building process, as well as the understanding of what's at stake for minimizing this waste and developing reuse practice. A special thanks to Syphon for their support with materials.

"Stories of reuse" takes you on a journey through the lifecycle of different building materials. From their manufacturing process, illustrating the energy and know-how incorporated in the materials, through their use phase, towards their possible end(s) of life, the exhibition questions the cultural and economical value we give to the building materials that we see everyday around us.

A dedicated space reporting what the kollektiv experienced during the deconstruction workshops, as well as the lectures organized with reuse experts will illustrate more deeply this collective adventure of reuse.

mehr...weniger...

4. April – 7. Mai 2024

Michael Hirschbichler

Pläne / Plans

Michael Hirschbichler setzt sich mit Räumen, Landschaften und Umwelten auseinander, die er als Fragmente eines Weltbildes für unsere Zeit verarbeitet. Sein Interesse gilt insbesondere den Wechselbeziehungen zwischen ihren materiellen und immateriellen Aspekten (Erzählungen, Erinnerungen, Geschichten, Ideologien, Glaubensvorstellungen), zwischen dem Sichtbaren und dem Unsichtbaren, zwischen Fakten und Fiktionen. Dabei verbindet er Forschung und ihre spekulative Umsetzung, Spurensuche und künstlerische Interventionen.

––––

Vernissage: 4. April 2024, 18 Uhr

Ausstellung: 5. April – 7. Mai 2024
Öffnungszeiten: Do + Fr, 14 – 18 Uhr

Finissage: 7. Mai 2024, 18 Uhr

––––

Die Ausstellung zeigt einen Zyklus grossformatiger Planzeichnungen. Diese besitzen eine ausgeprägte Materialität und sind aus zermahlenen Gebäuden, Minenabfällen und Pigmenten von verschiedenen Orten auf Papier und angefertigt. Die gebaute Umwelt, um die es geht – und die damit verbundenen Zerstörungen – sind demzufolge physisch in den ausgestellten Arbeiten zugegen.

In den Plänen entfaltet sich ein Streifzug, der durch Idealstädte, Gated Communities und Slums, Flüchtlingslager, Shopping Malls, Minen und Ölfelder führt. Zwischen Realität und Fiktion treten dabei Alltäglichkeiten und Abgründe unserer menschengemachten Umwelt hervor.

Pläne spielen in Hirschbichlers künstlerischer Arbeit eine zentrale Rolle. Entgegen ihrem eigentlichen Zweck – als Planungsinstrument – dienen sie ihm als Medium, um die existierende menschengemachte Umwelt zu untersuchen. In Plänen zeichnet Hirschbichler Tendenzen, Logiken, Machtansprüche und Ideologien nach und überzeichnet sie, verdichtet räumlich und zeitlich Verteiltes und macht es so lesbar. Insofern lassen sich die Pläne als Notationen verstehen, in denen soziale Ordnungen, politische Programme, Ideologien, ökonomische Systeme und Machtansprüche, die dem gebauten Raum eingeschrieben sind, festgehalten, spekulativ verarbeitet und kritisch hinterfragt werden können.

Zum Künstler
Michael Hirschbichler studierte an der ETH Zürich und der Humboldt Universität zu Berlin und promovierte an der Universität der Künste Berlin zum Thema «Mythische Konstruktionen». Er war künstlerischer Forscher an der TU Delft, am Goldsmiths und an der Aarhus University und lehrte als Gastprofessor an der Akademie der Bildenden Künste Wien. Künstlerresidenzen führten ihn an den YARAT Contemporary Art Space in Baku, an die Cité internationale des arts in Paris, die Stiftung Binz39 in Zürich, die Villa Kamogawa (Goethe Institut) in Kyoto und an das SACO (Goethe Institut und Institut Français) in Antofagasta. Für seine Arbeit wurde er mit dem Rom-Preis der Deutschen Akademie Villa Massimo ausgezeichnet.

mehr...weniger...

Get ready for 2024!

Exciting collaborations coming up...

Stay tuned!

Wir öffnen unsere Türen für spannende Kollaborationen und Ausstellungen –
unter anderem mit:

Michael Hirschbichler
Rethink Materials Kollektiv​
indiana collective
Philipp Schaerer
Sina Buxtorf
...

mehr...weniger...

30.10.2023 – 14.12.2023

Loop Jam

Entropocity Exhibition

Öffnungzeiten Ausstellung

Montag & Mittwoch
09:00 - 11:00 | 13:00 - 19:00
Donnerstag & Freitag
09:00 - 11:00 | 13:00 - 17:00
Dienstag: geschlossen

Ausnahmen:
Mi. 29 Nov, Do. 30. Nov, Fr. 01 Dez: geschlossen
Mi. 06 Dez: bis 14:00

Finissage
Donnerstag, 14 Dezember 2023 | 18 Uhr


Kuratiert von Stasia Kremer und Loop 

Entropocity?
Leben und Ökosysteme befinden sich in ständigen zyklischen Bewegungen, aber diese sich entwickelnden Schleifen werden auch ständig durch Anomalien und Unvollkommenheiten unterbrochen. 

Diese besonderen Momente sind immer eine Chance für unerwartete Paradigmenwechsel und bereichernde Ideen und Phänomene. Sie führen auch zu mehr Unordnung, mehr Komplexität, spontanen Begegnungen und mehr Vielfalt. Auf der anderen Seite versuchen wir Menschen ständig, Ordnung zu schaffen, Gesellschaften und Umgebungen zu kontrollieren und Dinge verständlich zu machen.

Unsere Architekturen und unsere sozialen Strukturen setzt sich mit diesen Widersprüche auseinander und wird von diesen geprägt.

Der Loop Jam Entropocity wird die Gelegenheit bieten, die vielen Aspekte dieser Widersprüche auf poetische Weise zu erkunden.

mehr...weniger...

30.03.2023 – 22.06.2023

Farbstrategien in der Architektur

Loop in Farbe

Unser Loop ist die letzte Station der weitgereisten Wanderausstellung "Farbstrategien in der Architektur".

Die Ausstellung vom Haus der Farbe ist in Zusammenarbeit mit der Universität Edinburgh und dem Werkraum Berlin entstanden und wird nun von uns mit eigenen Positionen zu Farbe und Architektur ergänzt.

 

Finissage!
Donnerstag, 22. Juni 2023 ab 18 Uhr
Mit einem Vortrag von Fiona Mc Lachlan.

Fiona Mc Lachlan ist Professorin an der Architekturabteilung der Universität Edinburgh und Mitautorin der Publikation und Ausstellung «Farbstrategien in der Architektur».

Sie sind herzlich eingeladen!

Flyer zur Ausstellung

 

Veranstaltungen finden jeweils Donnerstag statt – immer ab 18 Uhr und mit einem kleinen Apéro, serviert vom Team machTheater.

20.4.23 / pool Architekten über ihre Farbstrategien

4.5.23 / Barbieri Bucher zeigen Farben in der Gestaltung

25.5.23 / Barbara Diethelm und Marcella Wenger-Di Gabriele entlocken den Farben Geschichten

1.6.23 / AnneMarie Neser überrascht mit radikaler Farbe Muss leider ausfallen

22.6.23 / Finissage: Fiona Mc Lachlan talks about teaching colour in architecture

 

Referenten:

Barbieri Bucher Gestaltung sind Markus Bucher und Nicole Barbieri aus Zürich und verantwortlich für den grafischen Auftritt und die Publikationen vom Haus der Farbe.

Barbara Diethelm ist Künstlerin und Inhaberin von Lascaux Colours & Restauro.

Marcella Wenger-Di Gabriele ist Co-Leiterin des Instituts vom Haus der Farbe und Farbgestalterin.

AnneMarie Neser ist Professorin an der Universität Wuppertal und Mitautorin der Publikation und Ausstellung «Farbstrategien in der Architektur».

Fiona Mc Lachlan ist Professorin an der Architekturabteilung der Universität Edinburgh und Mitautorin der Publikation und Ausstellung «Farbstrategien in der Architektur».



mehr...weniger...

24.6.-2.9.2022

«Bagni Misti»

Noël Fischer

Seit zwei Jahrzehnten befasst sich Noël Fischer mit der Gestaltung und Produktion von traditionellen Keramikfliesen, den Azulejos, so der portugiesi­sche Name der Kacheln, die er in einer der wenigen noch existierenden Manufakturen in Portugal herstellen lässt. Die Fliesen werden zu Bildern, Kuben oder Lichtobjek­ten arrangiert und als Kunstobjekte in Ausstellungen gezeigt oder finden ihre Anwendung in der Architektur, wie im Hamam des Zürcher Volksbads, der Kosmos-Bar oder in der Küche eines Architekturbüros.

Im Loop präsentiert er seine neuste Werkgruppe «Bagni Misti», eine Hommage an Giorgio de Chiricos «Bagni Miste­riosi» in Mailand.

Mehr Inforamtionen dazu in der aktuellen Ausgabe von Hochparterre 6-7/2022.


Vernissage:
 Do 23. Juni 2022 | ab 18 Uhr

Ausstellung: verlängert bis 2. September

Öffnungszeiten: Do/Fr 14-19, Sa 12-16 Uhr oder auf Vereinbarung (Tel. 079 211 36 53)

mehr...weniger...

3.3.-27.5.2022

«Frozen Unfrozen»

von Katja Jug

Die Künstlerin Katja Jug zeigt ihr neustes, in der chinesischen Metropole Chongqing entstandenes Künstlerbuch «Frozen Unfrozen – A Poster Novel» zusammen mit Videoarbeiten und Textilobjekten, die in den vergangenen zwei Jahren während der Covid-Pandemie produziert wurden. Angeregt durch diese Arbeiten eröffnet sich ein Gesprächsraum, der zu dialogischem Austausch mit der Künstlerin einlädt. 

Anknüpfend an ein traditionelles chinesisches Verständnis von Energie, werden in der Ausstellung das Klima, die Nahrung und die Bewegung miteinander verbunden. Ein solcher erweiterter Energiebegriff, der sich auch an Überlegungen von Joseph Beuys anlehnt, ermöglicht ein Nachdenken über eigene Ressourcen und ihre Grenzen. Das Künstlerbuch «Frozen Unfrozen» steht dabei im Zentrum. Es handelt von einer Begegnung zwischen einer Frau (Frozen) und einem Mann (Unfrozen) in einer ungeheizten Wohnung im subtropischen Winter von Chongqing. Welche Kleidungsstücke sind notwendig? Welche Einrichtungen braucht es? Was heisst es, sich ständig bewegen zu müssen? In ihrer Inszenierung spürt Katja Jug diesen Fragen nach und verbindet sie mit der noch viel grösseren Frage des Klimawandels und dessen Auswirkungen auf unsere Alltags- und Lebensgestaltung. Um die winterlichen Lebensbedingungen vieler Bewohner:innen Chongqings erfahrbar zu machen, sind in Teilen der Ausstellugsräume als Raumintervention die Heizungen abgestellt.

Vernissage:
 Do 3.3.2022 | 18 Uhr

Öffnungszeiten: Besichtigungstermine nach Vereinbarung (078 648 3571). 

In der Ausstellung wird auch eine Regenschirm-Sammelstelle für FRANZ-Taschen eingerichtet.

 

mehr...weniger...

21.10.2021 – 3.2.2022

«Ultimate Matter»

Eine Ausstellung über menschengemachte Geologie

Lucile Ado & Oscar Buson
Raum404

Obwohl die Frage der Transition im Mittelpunkt der Debatte steht, ist es schwierig, sie greifbar zu machen. Was die Austellung zeigen will, ist das Schicksal aller Güter, die wir am Ende des menschlichen Verwertungsprozesses produzieren, als eine neue Art von geologischer Materie.

In einer triptyken Szene werden wir die ultimative Materie als menschliche Materie zeigen, da diese ultimative Materie Teil des menschlichen Stoffwechsels und das Ergebnis anthropischer Aktivität ist, und letzlich, was die Menschen über diese Materie denken und davon wahrnehmen (mentale Repräsentation).

Die Frage könnte lauten: Wie sieht ein ultimativ anthropisches Produkt aus?

Vernissage:
21. Oktober 2021 | 18 Uhr

Öffnungszeiten: auf Anfrage (Oscar Buson 078 612 24 46 / info@raum404.ch)


Talks:
18.11. 2021 / 3.2.2022

Es gelten die aktuellen Covid-Schutzmassnahmen.

 

mehr...weniger...

21.5. - 16.7.2021

Softness : Artefacts

Marie Schumann & Joseph Redpath

«Softness» ist auf den ersten Blick ein maximaler Gegensatz zu Architektur und Stadt; kaum etwas ist von der Welt der harten Fakten und dem unverrückbar Gebauten weiter entfernt. Joseph Redpath und Marie Schumann beobachten in den Räumen in denen wir uns bewegen einen Mangel an Weichheit, und doch sind es gerade diese weichen Faktoren aus denen ArchitektInnen ihre Projekte generieren.

Oftmals sind es die unsichtbaren, abwesenden Dinge, die den Diskurs bestimmen, die dem vordergründig Messbaren und technisch Machbaren gegenübertreten. Die Faszination des abstrakten architektonischen Raumes weicht der Steigerung, die dieser während der Ausführung und später durch die Benutzung erfährt. Erst die Spuren des Handwerks und die kleinen Abweichungen vom Idealzustand machen das gebaute Objekt nahbar. Der leere Raum erlangt durch die Füllung, die Möblierung mit menschlichen Artefakten eine Massstäblichkeit. Und nicht zuletzt steigern die verborgenen Potentiale, die nicht vorhergesehene Verwendung, den Gebrauchswert. Insofern fordert «Softness» als körperlicher und sozialer Faktor den rationalen Aspekt der Architektur heraus und lässt sie über die ihr zugedachte Realität hinauswachsen.

Fotos: Alexander Schlosser

Presse: swissarchitects Artefakte textiler Architektur

Öffnungszeiten: Do bis Sa 14 -18 Uhr oder auf Anfrage (078 922 50 82)
Es gelten die aktuellen Covid-Schutzmassnahmen

Veranstaltung: 24. Juni | 19 Uhr 
Gespräch zwischen der Steinmetzin Annika Staudt und der Landschaftsarchitektin Robin Winogrond

Veranstaltung: 2. Juli | 17 Uhr
«Häkelobjekt» von und mit Regula Michell und Meret Wandeler

mehr...weniger...

Interaktion der Textilien im Raum

15.12.2020 - 31.3.2021

Yasmina Belhassan

«Ich mach dir Wind»

Yasmina Belhassan (1966-2014) hat sich an der Kunstgewerbeschule Zürich zur Textilgestalterin ausbilden lassen. In Marokko aufgewachsen, hat sie früh zu zeichnen und malen begonnen und ist über ihre Mutter mit der zeitgenössischen Kunstszene in Kontakt gekommen. Neben ihren freien Arbeiten in verschiedenen Techniken hat sie in ihrem Beruf Kollektionen für Teppich-, Geschenkpapier und Textilproduzenten entworfen und in deren Ateliers gearbeitet. Mit pool Architekten ist sie durch diverse Farb- und Materialkonzepte sowie Entwürfe für Plattenarbeiten und Textilien für Bauprojekte verbunden. Sie kombinierte in ihrem reichen Werk die Eindrücke ihrer Jugend mit viel Fantasie und Virtuosität.

Yasmina Belhassan wurde vor sechs Jahren aus ihrer Arbeit gerissen. Mit der Ausstellung in den Loop-Räumen möchten wir sie einem breiteren Publikum in Erinnerung rufen.

Fotos: Niklaus Spoerri

mehr...weniger...

Schaufenster Weststrasse

29.10.-6.12.2020

Human Nature: Pools, Lakes, Gardens, and Forests

Ciro Miguel

In Zeiten des Umbruchs und im Kontext von Mensch und Umwelt zeigt uns der brasilianische Architekt und Fotograf Ciro Miguel seine Bilder zum Thema «Human Nature: Pools, Lakes, Gardens, and Forests».

Es sind Bilder von Teichen, Gartenanlagen oder Wäldern die in unserem kollektiven Gedächtnis fest verankert sind. Sie symbolisieren auch die Anfänge der Architektur, welche «Natur» nicht als feindliche Wildnis sondern als Landschaft im Kleinformat darstellt. Durch das Objektiv der Kamera oszillieren die Maßstäbe: Gärten als gebaute Wälder, Teiche wie gezähmte Seen. Oft erscheinen diese Schauplätze nur im Hintergrund von ikonischen Gebäuden, hier werden sie zu Protagonisten der Architekturfotografie.

Zur Ausstellung erscheint ein kleiner Katalog.

Infolge grossen Interesses wird die Ausstellung bis zum 6. Dezember verlängert.

Besichtigungen nur mit Voranmeldung über Doodle möglich. Es gelten die aktuellen Covid-Schutzmassnahmen.

mehr...weniger...

16.-30.8.2020

Dancer in Residence

«Equilibrium Between Two Rigid Bodies»

Tänzer und Choreograf Winston Arnon war als «Artist in Residence» im Loop, um in Zürich für die neu gebaute VBZ Busgarage ein Tanzprojekt zu erarbeiten.

Dem Gebäude, dessen Parameter weitgehend von Maschinen bestimmt sind, werden Tänzer gegenübergestellt, deren Körper den Raum erkunden und bemessen. Die Materialisierung des Halle in Beton, Holz, Stein und Stahl offenbart sich im Dialog mit den fragilen, beinahe flüssig wirkenden, menschlichen Charakteren. 

Winston Arnon choreografierte mit Angela Demattè für die Eröffnung das Duett «Equilibrium Between Two Rigid Bodies», das aus dem Rhythmus und repetitiven Elementen der Architektur schöpft. 

Als eigenständige Arbeit filmte Videograf Nicolas Duc die beiden Tänzer im Vorfeld bei der Erkundung des Neubaus. Architektur und Menschen wechseln miteinander fliessend «Figur und Grund» und stärken sich gegenseitig. 

zum Film...

mehr...weniger...

Winston Arnon und Angela Demattè: «Equilibrium Between Two Rigid Bodies», Tanzperformance choreografiert zur Eröffnung des Neubaus der VBZ Busgarage.

Februar 2020

H.Q. 1 | H.Q. 2

H.Q.2 – Gast der Gäste

24.2.2020 : Gilly Booth

Ilona Ruegg und Katrin Füglister, selbst Gäste im Loop, haben wiederum ihren ersten Gast eingeladen: Gilly Booth aus London. Während ihrem Aufenthalt als «Artist in Residence» hat Gilly Booth die neue Film-Installation Cosmic Rays entwickelt und präsentiert für die Ausstellung ihren Film Double Trespassing. Sie hat ihn beim unerlaubten Betreten der legendären «Cupola», die Antonioni vom Architekten Dante Bini als Liebesnest für sich und Monica Vitti in Sardinien bauen liess, gedreht.

Öffnungszeiten: 15 - 22h

mehr...weniger...

H.Q.2 Screening Double Trespassing: Die Künstlerin Gilly Booth und die Philosophin Eleonora Raspi machten sich auf die Suche nach der verlassenen «Cupola», die der Architekt Dante Bini 1969 für den italienischen Filmregisseur Michelangelo Antonioni und Monica Vitti entworfen hatte. Als sie mit Kamera und Stativ bewaffnet durch ein zerbrochenes Fenster eintraten, gab es Hinweise darauf, dass sie nicht allein waren. Dieses Filmporträt wurde in einer Stunde gegen verblassendes Licht gedreht.

Regie und Schnitt: Gilly Booth

30.10.-18.11.2019

pool Fassaden

Eine Ausstellung zur Wahrnehmung von Architektur im öffentlichen Raum. Anhand von Plänen und 1:1 Materialmustern werden Fassaden von zehn unterschiedlichen pool-Bauprojekten dokumentiert.

Vernissage: 30.10.2019, 18:30 Uhr

Öffnungszeiten: Mo-Fr 12-14 Uhr
oder auf Vereinbarung

zu den Projekten...

mehr...weniger...

14. Juni 2019

Frauenstreik

pool Architektinnen streiken

Zusammen wollen wir den Frauen in der Architektur Aufmerksamkeit schenken, Raum beanspruchen, auf kreative Art informieren und diskutieren. 

11:00 Uhr 
Wir treffen uns in der Loop Wohnung. wir tauschen uns aus und diskutieren, gestalten zusammen ein Moodboard, Plakate und Banner. Bringt mit was euch dazu einfällt: Bilder, Artikel, Porträts zu inspirierenden Frauen. 

ab 12:30 Uhr
Mitbringzmittag: Ein reichhaltiges Buffet erwartet uns im Loop

14:00 Uhr
Diskussion und Résumé: was nehmen wir mit? Auch unsere männlichen Kollegen sind willkommen.

ab 16:00 Uhr
Demo Frauenstreik: Treffpunkt Central oder bei créatrices streiken mit! Treffpunkt Kino Xenix, danach Teilnahme an Kundgebung am Helvetiaplatz.

Wir freuen uns über viele Stimmen und einen spannenden Tag!

mehr...weniger...