Projektwettbewerb 2021
2. Preis /1. Ankauf

Umbau und Erweiterung Museum, Wohn- und Geschäftshaus

Kirchgasse 8/10
4600 Olten

Mehr

Das Kunstmuseum Olten ist eines der kleinsten unter den professionell geführten Kunstmuseen der Schweiz und ein lebendiger Ort für die Auseinandersetzung mit historischer und zeitgenössischer Kunst. Als offenes Haus mit einem breiten Spektrum ist es ein Treffpunkt für regionale und überregionale Kunst- und Kulturinteressierte. Es befindet sich zur Zeit in der sanierungsbedürftigen Liegenschaft Kirchgasse 8, einem ehemaligen Wohn- und Geschäftshaus und soll neu im denkmalgeschütztem Gebäude der Kirchgasse 10 untergebracht werden, welches einst ein Schulhaus und jetzt das Naturmuseum beherbergt. Vorgefundene Gebäudetypologien bilden den Schlüssel zur Eingliederung in den Altstadtkontext. 

Ein Erweiterungsbau ergänzt das ehemalige Gebäude mit geräumigen Ausstellungsräumen. Mit Rücksicht auf die historischen Besonderheiten des Altbaus vervollständigt der angefügte Hausteil den Baukörper städtebaulich equilibriert zu einem neuen Ganzen. Der Eingang an der Kirchgasse wird, als Ankündigung der Ausstellungsgalerie im Innern, angemessen verbreitert. Die frei zugängliche Galerie in der Mittelachse verbindet über die beiden Hauseingänge alte und neue Räume. Sie kann nach Bedarf abgetrennt werden und ermöglicht eine Teilnutzung für externe Veranstaltungen. Eine lichtdurchflutete Treppe führt in die Obergeschosse. Analog zur Galerie verbindet hier ein Doppelraum Alt- und Neubau, die kammerartigen Zimmer des Bestandesbaus komplementieren die neuen Räume in einer spannungsvollen Abfolge. 

Durch den Auszug des Kunstmuseums wird die Kirchgasse 8 frei für neue Nutzungen. Ausgehend von der bestehenden Struktur des Gebäudes sollen architektonisch prägende sowie dauerhafte Bauteile nur so weit verändert werden, als dass sie zeitgemässe Vorgaben zu erfüllen mögen. Im Erdgeschoss wird in der Tradition der Kirchgasse ein Laden oder Gewerberaum angeboten, im besten Fall eröffnen sich hier Synergien zum Museum, so wären z.B. ein Kunstbuchladen oder Ladenlokal mit Kulturcafé ideale Nutzungen.

Ein neuer Durchgang verbindet die Kirchgasse mit dem Munzingerplatz und schafft damit Durchsicht und Offenheit. Die Wohnungszugänge werden auf der Seite des Platzes angeordnet. Über einen kleinen Vorgarten und wohnliche Lauben gelangt man zu den insgesamt sieben Wohnungen. Die begrünten Lauben, die auch als Aussenräume genutzt werden können und der kleine Garten geben dem Gebäude ein Gesicht und werten so die Situation zum Platz hin auf.

Der kompakte, in Holzbauweise erstellte Neubau wirkt sich durch seine effiziente Bauweise positiv auf die Erstellungskosten aus. Sowohl das Gebäude in der Kirchgasse 8 als auch das unter Denkmalschutz stehende Gebäude in der Kirchgasse 10 werden behutsam saniert. Das Nachhaltigkeitskonzept beruht auf Bestandserhalt, einer möglichst geringen Eingriffstiefe und der Ergänzung des Ensembles durch zeitgemässe, nachhaltige Baustrukturen.

Bauherrschaft: Stadt Olten
Landschaftsarchitekt: Studio Vulkan
Baumanagement: Takt Baumanagement AG
Bauingenieure: Ingeni SA, Zürich
Gebäudeingenieur HLKS: eicher + pauli AG
Elektroplaner: Bhend Elektroplan GmbH
Lichtplanung/Medientechnik: Tokyoblue GmbH
Kunsthistorikerin: Dorothee Huber
Visualisierung: Meyer Dudesek Architekten

Situation Situation
Erdgeschoss Erdgeschoss
1. Obergeschoss 1. Obergeschoss
2. Obergeschoss 2. Obergeschoss
Querschnitt Querschnitt
Ansicht Nord Ansicht Nord
Ansicht West Ansicht West
Ein offenes Haus Ein offenes Haus