Städtebauliche Studie 2019
Arealentwicklung

Mehr

Sowohl das Viererfeld als auch das angrenzende Mittel­feld sind heute landwirtschaftlich genutzte, unbebaute, aber sehr gut erschlossene Areale. Auf dem Viererfeld / Mittelfeld soll Wohn- und Lebensraum für rund 3’000 Bewohner*Innen geschaffen werden. Mindestens 50% der Wohnfläche sind für den gemeinnützigen Wohnungsbau reserviert. Etwa die Hälfte des Viererfelds und ein Drittel des Mittelfelds bleiben grün und stehen als Stadteilpark für Spiel und Naherholung zur Verfügung. 

Die Bebau­ungsstruktur im Viererfeld bildet eine eigene Quartieri­dentität. Die Baufelder im Mittelfeld hingegen ergänzen und verstärken die bestehende Quartierstruktur entlang der Neubrückstrasse und angrenzend zum Burgerspittel. Die hofartigen Bauten begleiten und definieren den öf­fentlichen Raum. Sonderbauten an den Zugängen zum Gebiet sorgen für städtebauliche Akzente und sind mit ihren publikumsorientierten Nutzungen Katalysatoren des öffentlichen Lebens. Die einladende Raumstruk­tur ist auf ÖV, Fuss- und Veloverkehr ausgerichtet und erlaubt eine natürliche Durchwegung in verschiedene Richtungen: Nord-Süd, Ost-West und diagonal.

Bauherrschaft: Immobilien Stadt Bern
Landschaftsarchitekt: Balliana Schubert Landschaftsarchitekten
Verkehrsplanung: mrs Partner
Sozialraum/Nutzung: Urban Catalyst Berlin
Holzbauingenieur: Makiol Wiederkehr
Immobilienökonomie: Matthias Arioli
Nachhaltigkeit: Studio Durable

Schwarzplan Schwarzplan
Leitbild Leitbild
Charta Charta
Piktogramm Freiräume Piktogramm Freiräume
Piktogramm Prozess Piktogramm Prozess
Piktogramm Mobilität Piktogramm Mobilität
Piktogramm Entwicklung Piktogramm Entwicklung
Skizzen Skizzen
Grundriss Grundriss
Schnitt Schnitt