Médecins Sans Frontières, Genève

Wettbewerb 2017
Centre opérationnel

Quartier des Nations

Mehr

Der Standort für das neue Operationszentrum von Ärzte ohne Grenzen MSF liegt im «Quartier des Nations», im Nordosten der Stadt Genf. Das Quartier bietet große landschaftliche Qualitäten, ist jedoch durch eine geringe städtische Dichte und eine Zersplitterung des Territoriums gekennzeichnet. Diese gilt es aus städtebaulicher Sicht umzustrukturieren und zu entwickeln.

Mit dem geplanten Gebäude erhalten MSF ein offenes und transparentes Haus mit repräsentativen Charakter. Die einfache Struktur mit einem modularen Holzsystem gewährleistet ein hohes Maß an Flexibilität bei der Anordnung des Raumprogramms.

Das Bauwerk organisiert sich um ein zentrales, lichtdurchflutetes Atrium, welches alle Geschosse zusammenbindet. Im Erdgeschoss sind die öffentlichen Funktionen wie Empfang, Cafeteria, Auditorium, Ausstellungsräume und die Agora angesiedelt. Auf den Etagen 1, 2 und 3 befinden sich offene und in ihrer Grösse variable Büroräumlichkeiten. Die Stockwerke 4 und 5 beherbergen Krisenzellen mit angrenzenden Büros. Diese MSF spezifischen Räume sind für Koordinations- und Ausbildungszwecke und den Austausch mit Partnerstaaten während Operationen in Krisengebieten konzipiert. Die Stockwerke 6 und 7 enthalten Büroflächen vergleichbar mit den ersten drei Etagen. Eine großzügige Cafeteria auf dem obersten Geschoss bietet Mitarbeitenden und Besuchern eine zusätzliche Begegnungszone und die Außenterrasse eröffnet einen attraktiven Panoramablick auf den Salève.

Die Holzverkleidung der Fassade vermittelt die innere Konstruktion des Gebäudes nach aussen. Holz-Metall-Fenster verleihen dem Erscheinungsbild einen warmen Ton, unterstützt durch einen differenzierten Einsatz von farbigen Stoffjalousien, welche die Mission von MSF programmatisch kommunizieren. Die unterschiedlichen Farben und Muster der Textilien repräsentieren die verschiedenen Kulturen und das weltumspannende Netz von MSF.

Im Sinne einer nachhaltigen Bauweise wird mehrheitlich einheimisches Nadelholz verwendet. Wärmepumpen, gespiesen mit Wasser aus dem Genfersee, decken den Wärmebedarf des Gebäudes.

 

Bauherrschaft: Médecins Sans Frontières
Bauingenieure: Makiol+ Wiederkehr / Charpente Concept
Gebäudeingenieur HLKS: Chauffage-Concept
Visualisierung: loomn architektur visualisierung