Muttenz

Wettbewerb 2011, 1. Preis
Neubau Fachhochschule Nordwestschweiz

Mehr

Stärker als anderswo setzen in der Stadtregion Basel die wichtigen öffentlichen Funktionen vertikale Akzente. Aus der Fernsicht zeigt sich dies in einer Stadtlandschaft, deren Pole die Bedeutung der Institutionen und das territoriale Bezugsnetz der Landmarks gleichermassen zum Ausdruck bringen. Der Neubau der FHNW gehört zu diesem Netz.

In der Reihe der massigen Gewerbebauten am Muttenzer Geleisefeld bildet der kubische Baukörper den dominanten Abschluss. Vom Bahnhof her kommend, bildet der neue Platz vor der Fachhochschule den Auftakt der öffentlichen Räume entlang der Hofackerstrasse. Im Sinne des Masterplanes wird er zum Foyer des Polyfeldes, gleichzeitig funktioniert er als zentraler Aufenthaltsraum der Fachhochschule und bildet die masstabsgerechte Verknüpfung zum Wohnquartier.

Für die Fachhochschule wird ein Typus von hoher Zeichenhaftigkeit vorgeschlagen, der seine prägnante Form mit dem Zentralraumgedanken eines Atriums verbindet.

Bauherrschaft:
Bau- und Umweltschutzdirektion Baselland
Gesamtleitung: Perolini Baumanagement AG
Landschaftsarchitektur: Schweingruber Zulauf
Bauingenieur: Schnetzer Puskas AG
Haustechnik: Kalt+Halbeisen Ingenieurbüro AG
Visualisierung: Atelier Brunecky, maaars

Situation Situation
Schnittperspektive Schnittperspektive
Grundriss Erdgeschoss Grundriss Erdgeschoss
Grundriss 2.Obergeschoss Grundriss 2.Obergeschoss
Grundriss Bibliothek Grundriss Bibliothek
Grundriss Architekten Grundriss Architekten